20.11.2018

Der Nevigeser Fuselgürtel hält wärmer als jeder Pelz- oder Kaschmirmantel. Gibts nicht bei Gassmann („hat alles" streichen wir mal), sondern im Internet. – Fußgängerzone.
Es muss nicht immer teuer und mit Aufladestation oder Fernbedienung vom Mediamarkt oder von Amazon sein, um dem Liebsten in Neviges eine Freude zu machen. Ein paar Eier vom Wochenmarkt, ein paar Mandeln vom Mesut, etwas Zucker, etwas Mehl und etwas gute Butter von Netto genügen. Gibts alles in Neviges. – Historischer Kirchplatz.

19.11.2018

Kaum zu fassen. Jetzt wird die olle Pastorats-Durchgangstreppe zum Nevigeser Kirchplatz auch noch saniert. Toll, Applaus, Bravo!. Wer hätte das gedacht? Tipp für die Marketingabteilung der Stadt Velbert: Kleines Bauschildchen: »Hier baut die Stadt Velbert für ein schöneres Neviges«. Die Einwohner freuen sich auf so was. Sie freuen sich immer, wenn (!) was passiert. – Altstadt.
Jedes Jahr ein paar neue Schuhe vom Maier? Oder doch besser für einen neuen BMW oder Audi sparen und alles auftragen? – Viele Nevigeser Männer überprüfen laufend ihren Konsum, und die wenigen Einzelhändler, ein Drama, gucken in die Röhre.
Rinderbraten mit Salzkartoffeln? Rinderroulade mit Rotkohl? Rinderleber mit Schmorzwiebeln und Kartoffelpüree? Rotkohl mit Gänsekeule? Oder doch die leckere Mettwurst mit Grünkohl von der Naturfleischerei Janutta oder von Netto? In vielen Nevigeser Familien wird neuerdings so lange über gesunde Ernährung diskutiert, bis das Essen kalt und die Weihnachtsstimmung im Eimer ist. – Nevigeser Nahrungsmittel beim Spaziergang.

18.11.2018

Seit das Museum im Nevigeser Schloss Hardenberg vor über 15 Jahren von der Obrigkeit dichtgemacht wurde, übernehmen die Gastwirte und die Wartezimmer der Ärzte die ästhetische Erziehung und Verblödung der Einwohner. Dabei gibts durchaus Hoffnung: Das temporäre Werk "War beim Bäcker" (Bild unten) gehört zu den beeindruckendsten Positionen der Neuen Nevigeser Malerei.

Hier gehts nicht um obenrum, dafür gibts jede Menge Frisöre in Neviges, und auch nicht um untenrum, da muss man schon selbst rumfummeln, sondern um irgendwo dazwischen, zum Beispiel um das Gestrüpp unter den Armen. – Pflegeoase, Altstadt.
Der Wetterbericht für Neviges steht diese Woche morgens vor der Tür. Es wird kälter (letzte Nacht minus ein Grad) und es wird endlich zuhause gemütlich, nämlich gesungen, gekocht, gebastelt, gespielt und gelesen. Apropos Bücher: Rüger ist schneller und nicht teurer als Amazon. Was bestellt wird, kommt über Nacht, und hübsch verpackt wird's auch. – Fußgängerzone.
Wie in alten Zeiten. Herr Aksu vorm Pizzaofen in seinem neuen Fast-Food-Restaurant im Nevigeser Bahnhofsviertel. Astrein! Glückwunsch! 

17.11.2018

Bei der Vorstellung des dritten Integrierten Handlungskonzeptes der Velberter Stadtplaner für den Ortskern von Neviges, gab es unter den anwesenden Bürgerinnen und Bürgern im Gebäude der Feuerwehr »deutliche Skepsis, dass es tatsächlich mit dem Dauerthema Innenstadtentwicklung vorangeht« (WZ). Sonst eher wenig los, außer olle Kamellen (Sanierung und Nutzung von Schloß Hardenberg), marginales Drumherum (Stadtteilmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Evaluation), eine Kostenschätzung (5,5 Millionen Euro, plus 8 Millionen für Schloss Hardenberg), kein fester Terminplan, keine (!) gesicherte Finanzierung der 5,5 Millionen – und die Erkenntnis, dass es keinen Weg zurück gibt: »Wir werden«, so die Chefplanerin »nicht das Neviges von vor 30 Jahren wiederherstellen können«. Mit anderen Worten: Tschüs, Einzelhandel; da kann man eh nix machen. Neuer Fokus: Wohnort, Wallfahrt, Tourismus.
Herr Aksu aus Neviges eröffnet heute um 11 Uhr 30 sein »Hali Ahmet Dönerhaus« im Bahnhofsviertel. Der bekannte und charmante Fast-Food-Gastronom steht selbst am Herd, und ein Pizzataxi (02053 492 30 80) gibts auch. Neue Speisekarte, neue Tische, mittwochs Ruhetag.

16.11.2018

Sehen aus wie Mitglieder von Kraftwerk aus Düsseldorf, sind aber harm- und haarlose Köpfe vom Wochenmarkt in Neviges. Keine Band, keine Töne, nur hübsch geschminkt, wie Frauen das (anstrengend) lebenslang so machen. Jeden Do von 7 bis etwa 13 Uhr. – Fuzo in Höhe Elektrofrau.

Wenn man älter wird, wirft man sich schnell für jedes Wehwehchen ein paar Pillen rein, aber ist das gut, verträgt man das? Dozentin Martina Bellers von der Nevigeser Sonnen-Apoheke klärt nächste Woche in der Nevigeser AWO auf: »Worauf sollte man achten? Wie geht man mit Wechselwirkungen um? Was kann man selbst anders machen? Ab wann auf jeden Fall zum Arzt?« – Mittwoch, 21. November um 14 Uhr 30. Anmeldung erforderlich unter 02053 7312. Eintritt nix.
Noch wichtiger als die Autoren und Musikanten war gestern Abend die liebenswerte Frau mit den Blumen, nämlich die Seele der »Textabende mit Musik« im Wuppertaler Kontakthof. – DiJana verlässt nach 6 Jahren die überragende Veranstaltungsreihe, um (gute Idee) zu malen. Mit dabei: Martina Sprenger, Norbert Molitor (aus Neviges), Wolf Christian von Wedel Parlow, Marco Lombardo, die Band Silverside und Andreas Hahn mit seinen Freunden. – War schön.

15.11.2018

Der nette Mann auf dem Foto hat allen Nevigeser Kundinnen und Kunden einen Liebesbrief geschrieben. Nicht kurz »Ich liebe Dich«, sondern doppelseitig. – Viel Text für Leute, die sonst nur WhatsApp lesen, etwas viel Geschwafel (EEG, KWK-G, AblaV, StromNEV, EnWG), viel rote Druckerfarbe (Farbe der Liebe!), und worum gehts?: Die Stadwerke Velbert erhöhen im Januar die Preise.
Das Nevigeser Pilgerviertel schafft sich ab. Malecki macht dicht, Café Paaß sucht einen Nachfolger, findet aber keinen. Noch ein paar Wochen, dann ist wohl Schicht. Auch weiter weg ist bald alles weg. Gassmann macht zu; die vermieteten Läden und die nicht vermieteten Läden halten sich bald die Waage. – Apropos Waage: Silvester ist Schicht.
Norbert Molitor aus Neviges liest heute aus seinem Heimatbuch »Im Kaff der guten Hoffnung« im Wuppertaler Kontakthof. Mit dabei sind Martina Sprenger, Wolf Christian von Wedel Parlow, Marco Lombardo und die Band Silverside. Durch den Abend führt diJana. – Karten gibts beim Rimpel im Wortwechsel und im Netz. – 19 Uhr.

14.11.2018

Der Flattermann-Mann kommt jeden Mittwoch nach Neviges. Schön heiß bei ihm, fettig auch, wenn man kein Besteck mitbringt, und lecker. Besonders begehrt sind die Hähnchenschenkel. Ab 16 Uhr sind oft alle weg. – Bahnhofsviertel vor der Blumentanke.
Da ist er! Helmuts Tannenbaum. Den Zweitchef der Nevigeser Werbegemeinschaft muss man nicht innig lieben oder gernhaben, aber Tannenbaum kann er. Insofern: Großes Kompliment! Kerzengerade (war schon mal anders), pünktlich auf den Tag, und wenn er bald beleuchtet ist (Herr Wulfhorst hat zwei zusätzliche Lichterketten besorgt), ists ganz doll weihnachtlich. – Altstadt.
Na klar kann man in Neviges Äpfel bei Lidl, Netto, Aldi und Edeka kaufen, aber nicht so schön und persönlich und aus artgerechte Haltung wie beim Mesut an der Sprudelplatte. – Im Angebot diese Woche: Weihnachtsäpfel (erinnern Sie sich an den Duft Ihrer Kindheit?) – Fußgängerzone.

13.11.2018


Langeweile in Neviges gibts nicht. Und wenn doch, wird Memory gespielt. Sieht aufgedeckt (Foto) einfach aus, hat es aber in sich – und ist deshalb für Kinder bestens geeignet. 140 Fotos für PC und Mac. Idee und Realisation: Maik Schulte, Fotos: Norbert Molitor.
Bitte klicken Sie aufs Bild.
Die Sprudelplatte in Neviges ist viel schöner (und leiser), wenn sie nicht sprudelt. Insofern: Gut, dass November ist und man bis Februar Ruhe hat. – Nix zu meckern heute? Nein.
Der Kinderweihnachtsmarkt in 42553 Neviges findet in diesem Jahr voraussichtlich nicht auf dem historischen Kirchplatz statt, sondern nur in der Fuzo. Tannenbaum für die Sprudelplatte kommt heute, Termin fürs Fest steht fest: Samstag, 15. Dezember von 13 bis 21 Uhr und Sonntag 16. Dezember von 11 Uhr 30 bis 18 Uhr.

12.11.2018

Wird immer ruhiger in Neviges: Der Kiosk in der Goethestraße ist »vorübergehend« zu. Gesucht wird ein neuer Pächter (820 Euro im Monat). Erste Gerüchte gabs vor Wochen, jetzt heißt es Tschüs oder Ciao oder im schlimmsten Fall: Das-Wars-Wohl. – Abwarten.  Fotos, danke!: Frank Schwalfenberg
Blühender Einzelhandel, weltberühmter Mariendom, grüne Wand, historisches Schloss, einzigartige Sprudelplatte, indische Stadthalle, eigener Hbf, mehrere Zebrastreifen, schicker Busbahnhof, beliebter Wochenmarkt, günstige Parkplätze, astreiner Netto; und jetzt kommt jemand, ein Künstler, mit einem völlig anderen Thema, auf das man in Neviges gar nicht vorbereitet ist. – Mariendomkunst.
Beim Tassos in Neviges gibts ein Fernsehzimmer für BVB-Fans und ein Fernsehzimmer für Bayern-Fans. Gute Regelung, damit man sich nicht an die Köppe kriegt. – Noch was zu loben? Ja, ne Menge: Bier, Espresso, Tzatziki, Kartoffelchips, Spieße, Ouzo.
Norbert Molitor aus Neviges (links im Bild unter dem Mutter-Kind-Plakat) liest Donnerstag im Wuppertaler »Kontakthof« aus seinem Buch über das geile Leben in der Kleinstadt. Wer mit dem Auto kommt, sollte nicht Wesendonkstraße 16 in sein Navi eingeben, sondern Genügsamkeitstraße 11. – Eintrittskarten gibts bei Herrn Rimpel; um 19 Uhr gehts los.

11.11.2018

Herr Weise und Herr Schemken waren da. 598 (geschätzt) andere Entschleunigungsfans auch. Nur Herr Lukrafka nicht. Zieht sich Velberts erster Mann auf öffentlichen Veranstaltungen zurück oder was ist da los? Drei Vorstellungen und kein Bürgermeister dabei? Aktuelle Bundesligaergebnisse kann man auch im Mariendom erfahren.
Foto: Ingo
Heute nochmal »Pharus« im Mariendom (ausverkauft) und dann sind die Feiern zum 50. Geburtstag des Mariendoms beendet. War schön (danke / tschüs Bruder Frank). – Besonders toll: die Zeitreise auf der Mauer der Via Sacra, die Kunstausstellungen im Dom und (Foto unten) die Aufkleber in Plattenspielergröße. Da klingt die Matthäus Passion noch highfideler als je zuvor. (Foto oben: Veranstalter)

















Darf man so ein Foto im Netz veröffentlichen? Man muss es sogar, damit sich solche Zeiten nie wiederholen. Das Foto vom Nevigeser Rathaus hat ein Blog-Leser am 9. November per Mail geschickt. Für soziale Medien wurde das Bild (aus dem Stadtarchiv?) bearbeitet. Ein weiterführender Link hier. – Wilhelmstraße.

10.11.2018

Die Umbenennung der Bushaltestelle »Neviges Stadthalle« in »Neviges Stadtgarten« war etwas voreilig: Die Stadthalle ist verkauft und bleibt erhalten. Der Kaufpreis (Gerücht) war niedrig, und der Käufer ist Inder. Über die Verwendung nach der Kernsanierung wird inzwischen heftig spekuliert: Moschee (!) sagen die einen, Sozialwohnungen wünschen die anderen. – Abwarten!

09.11.2018


Alle reden von Datenschutz, niemand redet von Arbeitsschutz, schon gar nicht auf Nevigeser Baustellen. Arbeiter ohne Helm (kein Einzelfall) auf der Treppe zum historischen Kirchplatz. – Noch was zu loben: Ja. Carpaccio beim Grafen. Kann keiner besser.


Reklame ist dran, Maler ist drin, Karte ist in der Mache, in wenigen Tagen ist endlich auf. Der neue Imbiss im Nevigeser Bahnhofsviertel wird der Renner, genauer gesagt: der Hinrenner. Herr Aksu, da sind sich alle einig, versteht seinem Job. Insofern: Freut Euch!
Am zweitruhigsten ist 42553 Neviges donnerstagnachmittags (Foto von gestern um 14 Uhr 31). Alle Marktbesucher weg, dummerweise auch alle Stühle und Tische vor den Cafés und Kneipen, sodass die Raucher nicht wirklich zum Zug kommen und die Ruhe genießen können. Machste nix. Die Vorschriften. – Elberfelder Straße.

08.11.2018

Keine Zeit für den Christkindlesmarkt in Nürnberg, keine Lust auf Schloss Lüntenbeck? Der Mittelalterliche Weihnachtsmarkt in der Nähe des weltbekannten Nevigeser Mariendoms ist eine feine Alternative: Sa 1. Dezember von 13 bis 21 Uhr, So 2. Dezember von 11 bis 21 Uhr. Vorburg Schloss Hardenberg. – Großer Parkplatz für SUVs und Busse, schöner Spaziergang vom Hbf.
Die Stadthalle in Neviges wird nicht abgerissen. Die städtische Wobau hat das Schmuckstück an einen privaten Investor verkauft, der die Bauhaus-Fassade erhalten und dahinter Wohnungen bauen will. Der Name des Investors und die Höhe des Kaufpreises (zur Erinnerung: das Haus gehörte früher mal allen Nevigesern) sind nicht bekannt. Mal abwarten, was mit Schloss Hardenberg (seit 15 Jahren unbenutzt und unbewohnt) und der alten Mühle passiert. – Wilhelmstraße.
Nächster Papierkorb: 10 Meter, nächster Papiercontainer: 400 Meter, nächster Arzt: 80 Meter, nächste Apotheke 20 Meter, nächste Psychiatrie: 10 Kilometer. Warum versteckt der Besitzer seinen Scheiß nicht unter seinem Sofa? – Elberfelder Straße in Neviges.

07.11.2018

Gestern wurde klammheimlich eine Elektrozapfsäule im Nevigeser Bahnhofsviertel in Betrieb genommen. Tolles Teil, aber niemand da: Kein Freitag, kein Lukrafka, kein Münchow, kein Weise, keine Rede, keine Kapelle, keine Presse, keine Groupies, keine Luftballons, nix. Unheimlich! – Oder kommt da noch was? – Abwarten!
Links wartet der Busfotograf auf frische Busse, rechts fährt in wenigen Sekunden das WLAN nach Wuppertal Elberfeld. Danach ist Funkstille in Neviges. – Ganz schön blöd, dass sich im weltbekannten Pilgerort kein Gönner findet, der das endlich mal ändert und für freies WLAN sorgt. – Noch was zu meckern? Nein, zu wiederholen: Ganz schön blöd, dass sich im weltbekannten Pilgerort kein Gönner findet, der das endlich mal ändert und für freies WLAN sorgt.
Früher wurde aus Wasser Wein gemacht, gestern war die Plörre, die vor dem Nevigeser Dom stand, nur noch nass. Hund mit Dackelblick in Richtung Netto (super Getränkeabteilung), Napf mit Wasser in Richtung ungenießbar. – Das sollte, könnte man gelegentlich mal ändern. Danke im Vorwege.

06.11.2018

Jetzt also doch! Die kaputte Treppe zum Nevigeser Kirchplatz wird saniert. Nicht nur die seit über einem Jahr gesperrte rechte Seite, sondern beide. Und noch was: Die ausgelatschte Knochenbruch-Treppe am Reformhaus-Durchgang folgt. – Historische Altstadt.